Richtig Umsteigen auf E-Zigaretten

Beim Rauchen zieht der Qualm in die Kleidung und sorgt für unangenehme Gerüche, außerdem ist die Verwendung in vielen Gebäuden und Plätzen nicht mehr erlaubt. Zudem lauern viele Gefahren für die eigene Gesundheit. Wenn dennoch nicht darauf verzichtet werden soll, bietet die E-Zigarette eine praktische Alternative. Bei der Verwendung entsteht kein Rauch sondern Dampf, aufgrund der technischen Gegebenheiten. Der Markt bietet mittlerweile ein großes Sortiment an Modellen, da ist es nicht so einfach etwas Passendes zu finden. Für Einsteiger gibt es sogenannte Starter Sets, welche sich zum Ausprobieren sehr gute eignen. Für kleines Geld gibt es neben der eigentlichen elektronischen Zigarette auch eine passende Anleitung.

Worauf gilt es zu achten?

Besonders Neueinsteiger müssen sich am Anfang an die Umstellung erst mal gewöhnen, denn bei der elektronischen Zigarette wird nicht geraucht, sondern gedampft. Dabei ist es wichtig gleichmäßig einen Zug zu nehmen, um den Geschmack richtig genießen zu können. Dazu den Dampf langsam einatmen und nicht einfach nur hektisch dran ziehen. Bei diesen Modellen wird das vorhandene Nikotin deutlich langsamer abgegeben. Um sich daran besser gewöhnen zu können, kann ein Set mit einem höheren Nikotingehalt den Anfang erleichtern. Wenn das „dampfen“ im Laufe der Zeit besser funktioniert, sollte ein Modell mit einem niedrigeren Gehalt an Nikotin gewählt werden.

Kompatibles Set

Bei der Anschaffung von einem E-Zigaretten Set muss unbedingt auf eine Kompatibilität geachtet werden, damit ist gewährleistet, dass die „Hardware“ auch zueinander passt. Die einzelnen Bestandteile sind allerdings nicht für einen langjährigen Gebrauch ausgelegt, daher kann es durchaus lohnenswert sein, sich für den Anfang gleich zwei Sets zu besorgen, welche miteinander kompatibel sind. Gängige Modelle auf dem Markt sind dazu so ausgelegt, dass andere Personen davon nicht gestört und belästigt werden.

Konsum am Anfang nicht übertreiben

Gerade am Anfang sollte der E-Konsum nicht übertrieben werden, denn das Nikotin entfaltet sich langsamer als bei herkömmlichen Zigaretten. Besonders zu Beginn besteht die große Gefahr zu viel am Gerät einzuziehen. Dies kann negative Auswirkungen auf die Gesundheit haben, wie zum Beispiel Übelkeit, Schwindel oder auch Kopfschmerzen. Treten diese Symptome auf, auf jeden Fall eine länger Pause einlegen oder das Gerät erst mal zur Seite legen. Der eigene Körper muss sich auf eine veränderte Nikotinaufnahme gewöhnen und dies kann einige Zeit in Anspruch nehmen.

Übung schafft Vertrauen

Bei E-Zigaretten wird deutlich sanfter gezogen als bei herkömmlichen, daher sollte der richtige Umgang etwas geübt werden. Zudem hat jedes Modell ein paar Eigenarten, die erst mit der Zeit erkannt werden. Am Anfang ist es somit möglich, dass es mit dem Dampfen nicht gleich perfekt klappt. Was den Geschmack angeht, gibt es unterschiedliche Merkmale, die im Laufe der Zeit herausgefunden werden müssen, was am besten zu einem passt. Ein Umstieg zu einer anderen Marke, stellt dabei kein großes Problem dar.

Auch interessant...

Die optimalen Badfliesen für das neue Badezimmer finden

Finca Mallorca

So kombiniert man Farben

Tipps zum Wäschetrocknen

Samsung Galaxy S7 im Test

Tipps für ein gemütliches Schlafzimmer

Welches Laufrad wähle ich für mein Kind

League of Legends Anfängertipps

KINDERLEICHTE PRALINEN- ZUSAMMEN MIT DEN KIDS PRALINEN HERSTELLEN

Zwiebelschalenprinzip im Herbst und Winter

Das ist das beste Porsche Modell

Kaninchen für Kinder geeignet?

Geld sparen und Geld vermehren – so einfach geht’s

Wie funktionieren CFDs?